SÜDKURIER , 30.09.2014

Klaus Reiners zum Ehrendirigenten ernannt

Auszeichnungen bei Kantoreifest auf der Meersburg
Jedes Jahr lädt die Burgherrenfamilie Naeßl-Doms die Birnauer Kantorei nach dem letzten Konzert mit den Zisterziensern und den Förderern auf die Burg (Altes Schloss) nach Meersburg ein, diesmal auch zum Abschied von Klaus Reiners. Heiner Morgenstern als Vorsitzender des Vereins nannte die „Geistliche Musik Birnau eine Verkündigung mit eigener Atmosphäre.“ Der Wechsel in der Leitung der Kantorei zu Professor Thomas Gropper sei auch verbunden mit dem Wechsel des Probelokals: Ab November geht's von St. Urban hinauf in den Großen Saal des neuen Augustinums Meersburg. Professor Michael Ungethüm als großer Förderer beurteilte die „Geistliche Musik Birnau“ für sich als „Schlüssel zu einem erfüllten geistigen Leben“. Im Blick auf den scheidenden „pater familias“ stellte er fest, Klaus Reiners habe mit der Kantorei sein eigentliches Lebensthema erreicht und sei „für ein halbes Jahrhundert zum Glücksfall für die hiesige Kulturregion geworden – mit der Musik als Muttersprache“. In seiner Mitstreiterin Cilla Mayer in den Jahren des Anfangs habe er zur Förderung der Kantorei zudem die „weibliche Verkörperung der honigfließenden Rede“ an seiner Seite gehabt. Vorsitzender Heiner Morgenstern stieß zu Klaus Reiners gewandt ins gleiche Horn: „Du bist Musik“ und beschrieb ihn mit den Prädikaten „großartig, präzise, unglaublich strukturiert, ein guter Organisator, der nicht Strömungen nachjagte“. Der Verein Birnauer Kantorei ernannte Klaus Reiners als Dank für seine fast fünf Jahrzehnte in der künstlerischen Leitung zum Ehrendirigenten und in Würdigung ihrer Verdienste Petra Reiners sowie Roland Baldini, Christa Geismann und Edelgard Martin zu Ehrenmitgliedern. Der Geehrte selbst sah seine Arbeit in der Birnauer Kantorei im Kontext von vielen „Menschen, die mir geholfen haben, auf die ich mich verlassen konnte.“

 Theo Wieland